• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

     

    Herren I | Bayernliga, 2019/2020
    Spielnummer: 20010122

    SV Anzing gegen Herren I

    am 15.02.2020 um 18:00 Uhr

    Ort: Sportzentrum Anzing, Am Sportzentrum 18, 85646 Anzing
    Spielart: Saison

    Vorbericht lesen

    Halbzeitergebnis: 13:13

    Ergebnis: 24:24

     

    Trotz Ausrutschers weiter vorne

    Klassenprimus Haspo kommt in Anzing über 24:24 nicht hinaus

    Nach vier Siegen hintereinander musste Männer-Bayernligist Haspo Bayreuth mal wieder Federn lassen. Beim Tabellenelften SV Anzing kamen die Oberfranken nicht über ein letztlich gerechtes 24:24 (13:13)-Unentschieden hinaus. Trotz des Ausrutschers bleibt Haspo mit 27:7-Punkten zunächst einmal vorne, da die TG Landshut (26:8) gleichzeitig zu Hause gegen den nächsten Haspo-Gast DJK Waldbüttelbrunn (29. Februar) überraschend deutlich 28:35 verlor. Der VfL Günzburg (2./26:6) gewann sein Heimspiel gegen den TSV Lohr mit 32:25, hat aber ein Spiel weniger absolviert.

    Haspo wurde schnell klar, dass es im gut gefüllten Anzinger Sportzentrum sehr eng werden würde. Zwar führte man 2:0 (2.) und 5:2 (10.). Die Hausherren kämpften sich angetrieben von ihrem Publikum aber ins Spiel und kamen beim 8:8 (21.) das erste Mal zum Ausgleich. Bis zur Pause konnte sich kein Team absetzen.

    Grundsätzlich schien es an diesem Tag so, als wären die Bayreuther nicht voll bei der Sache. Die sonst so sattelfeste Defensive offenbarte Schwachstellen, da sich die Gastgeber stets gut bewegten und Abstimmungsschwierigkeiten in der Bayreuther Abwehr provozierten. „Wir haben nicht die nötige Bereitschaft an den Tag gelegt, die wir gebraucht hätten. Anzing hat alles reingeworfen, hart gespielt und wir haben uns davon beeindrucken lassen“, so Haspo-Trainer Michael Werner im Anschluss.

    Das 14:13 kurz nach der Pause sollte dann schon die letzte Führung der Bayreuther im gesamten Spiel sein, da sie in der Folge viele Chancen liegen ließen, darunter gegen den bärenstarken Torwart Lucas Scharder auch einen Siebenmeter. Außerdem wirkte die Haspo-Defensive auch im zweiten Durchgang teilweise etwas zu behäbig und war das ein oder andere Mal einen Schritt zu spät dran.

    Die Anzinger hingegen warfen alles in die Waagschale und kamen durch ihr schnelles Umschaltspiel mehrmals zum Erfolg. Über 19:17 bauten die Oberbayern ihren Vorsprung bis auf 21:18 (45.) aus. Spätestens zu diesem Zeitpunkt machte sich beim frenetischen Anzinger Publikum Hoffnung auf einen Heimsieg breit. Auch die berechtigte Rote Karte gegen ihren Leistungsträger Jonathan Limbrunner (45.) aufgrund eines Schlages ins Gesicht von Paul Saborowski brachte Anzing nicht vom Weg ab.

    Obwohl bei Haspo nicht ansatzweise alles rund lief, versuchte der Spitzenreiter nun alles, um die zweite Saisonniederlage abzuwenden. Nachdem Torhüter Nick Tornow in der ersten Halbzeit schon gut aufgelegt war, zeigte sich auch Robin Hennig in der letzten Viertelstunde als ein guter Rückhalt, verhinderte einen noch größeren Rückstand. Gut sieben Minuten vor Schluss glich Haspo zum 22:22 aus und hatte wenige Minuten später beim Stand von 23:23 sogar die Chance, in Front zu gehen. Da jedoch abermals Scharder im Anzinger Tor ein Wort mitzureden hatte, verpasste man diese und schaffte es auch beim 24:24 nicht mehr, die Führung zurückzuholen.

    Haspo Bayreuth: Hennig, Tornow (1) – Nicola (3), Baldauf, Schreibelmayer (8/7), Berthold, Berghammer, Luber, Saborowski (4), Elschner (3), Meyer-Siebert (1), Wopperer (1), Goeritz (3), Klima. ds


    Nordbayerischer Kurier vom Montag, 17. Februar 2020, Seite 24