• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  •  

    Damen I

    LiveTicker zum aktuellen Spiel der Damen I

    TSG Ober-Eschbach gegen Damen I

    am 10.08.2019 um 17:00 Uhr

    Ort: Maintalhalle , Luitpold-Baumann-Straße 52, 97337 Dettelbach
    Spielart: Test

    Vorbericht lesen

    Halbzeitergebnis: :

    Ergebnis: 34:28

     

    Haspo-Damen halten gut mit

    Handball. Zwar hatten die Bayernliga-Damen von Haspo Bayreuth in ihrem Testspiel gegen den Drittligisten TSG Ober-Eschbach mit 28:34 das Nachsehen. Dennoch verkaufte sich die personell ausgedünnte Mannschaft von Trainer Udo Prediger gut.

    Haspo war ohne Kim Koppold, Laura Brahm, Jule Dörfler und Kathrin Lindner nach Dettelbach in Unterfranken gereist, wo der Gegner aus dem Stadtteil von Bad Homburg sein Trainingslager absolvierte. Somit war Trainer Prediger gezwungen, ein wenig zu experimentieren, und schickte eine sehr kleine, dafür aber agile und schnelle Aufstellung auf das Feld. Trotzdem legten die Ober-Eschbacherinnen von Beginn an die Führung vor und lagen in den vier mal 15 Minuten Spielzeit immer mit zwei bis sechs Toren in Front.

    Gegen die offensive Verteidigung von Ober-Eschbach fanden die flinken Bayreutherinnen immer wieder gute Lösungen. Auf der anderen Seite wurde deutlich, dass die eigene offensive Abwehrvariante weiterhin verbesserungswürdig ist und an einigen Stellen die Feinabstimmung noch nicht passt.

    Antonia Wülfert erweist sich als Hilfe

    Aufgrund der dünnen Personaldecke waren mit Anja Ruckriegel und Sophia Löser zwei Spielerinnen aus der zweiten Damenmannschaft von Haspo dabei, die sich auch gut einbrachten. Zudem bestritt die aus Sulzbach gekommene Antonia Wülfert, die ein Zweitspielrecht in der A-Jugend des 1. FC Nürnberg besitzt, ihr erstes Spiel für die Haspo-Damen und zeigte, dass sie der Mannschaft durchaus weiterhelfen kann.

    „Insgesamt können wir mit unserem Auftritt zufrieden sein“, sagte Trainer Prediger nach dem Spiel. „Vorne haben wir gut gegen die offensive Deckung agiert. In der eigenen Abwehr kommt noch ein wenig Arbeit auf uns zu. Vor allem am Eins-gegen-eins-Verhalten werden wir in den kommenden Wochen arbeiten müssen.“ Ein Wermutstropfen war der Ausfall von Rechtsaußen Katharina Schubert, die sich am Knie verletzte. Eine Diagnose steht noch aus.ds


    Nordbayerischer Kurier vom Montag, 12. August 2019, Seite 27