• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Drei Ex-Bayreuther bald gegen Ex-Weltmeister

    31.07.2018

    Leipziger Johannes Ruoff, David Schreibelmayer und Julius Meyer-Siebert treffen auf Nußloch mit Christian Zeitz

    Eine spannende Saison haben drei ehemalige Bayreuther vor sich. Während Johannes Ruoff und David Schreibelmayer schon in der jüngsten Aufstiegssaison 2017/2018 bei der SG LVB Leipzig dabei waren, gesellt sich mit Julius Meyer-Siebert noch ein dritter Ex-Haspo-Spieler zu der jetzt als Bundesliga-Reserve unter SG Leipzig II antretenden Mannschaft in der dritten Liga Ost hinzu. Dabei erwarten das Trio weite Auswärtsfahrten, interessante Gegner und einige alte Bekannte.

    Beim Blick auf die Zusammensetzung der Staffel Ost in der dritten Liga fällt auf, dass sie diesen Namen eigentlich nicht verdient hat. Neben der frisch aufgestiegenen SG Leipzig II und Zweitligaabsteiger ThSV Eisenach, zu dem auch die mit 200 Kilometern kürzeste Auswärtsfahrt führt, gibt es nämlich keine wirkliche Ost-Mannschaft. Gleichzeitig müssen die Sachsen aber dreimal in den knapp 500 Kilometer entfernten Raum Mannheim (Nußloch, Großsachsen, Oftersheim-Schwetzingen). Und auch Mannschaften wie Wetzlar, Hanau oder Gelnhausen würde man nicht unbedingt dem Osten zuordnen. Mit Erlangen-Bruck, HC Erlangen II und Coburg II treffen die Leipziger allerdings auch auf drei bayerische Vertreter. Gleich am ersten Spieltag (25. August, 18 Uhr) steht das Auswärtsspiel beim bayerischen Meister TV Erlangen-Bruck an. Student David Schreibelmayer, der seine insgesamt dritte Saison im Leipziger Trikot vor sich hat, blickt gespannt auf ein Wiedersehen mit ehemaligen Mitspielern: „Ich freue mich, dass wir neben Erlangen-Bruck auch gegen die zweite Mannschaft des HC Erlangen spielen. Bei beiden Teams treffe ich auf ehemalige Mitspieler. Das werden besondere Spiele.“ Des weiteren erwartet er eine harte Saison: „Wir sind eine sehr junge Mannschaft, die allerdings über viel Talent und Potenzial verfügt. Der Klassenerhalt ist unser Ziel. Dazu möchte ich als Spielmacher so viel wie möglich beitragen.“

    Das nächste Highlight folgt gleich am zweiten Spieltag: Dort treffen die Leipziger im ersten Heimspiel auf die SG Nußloch, die jüngst den Weltmeister von 2007 und Europameister von 2004, Christian Zeitz, verpflichtet hat. Neben den Triumphen mit dem Nationalteam gewann der mittlerweile 37-Jährige mit dem THW Kiel neunmal die deutsche Meisterschaft und dreimal die Champions League. Nach einem zweijährigen Engagement mit sechs gewonnenen Titeln im ungarischen Veszprem kehrte er zurück nach Kiel und lässt seine Karriere nun in der Nähe seiner Geburtsstadt Heidelberg ausklingen.

    Sein zweites Jahr bei der SG Leipzig und sein erstes Jahr in der dritten Liga sieht Johannes Ruoff vor sich. Der Mistelbacher spielte die vergangenen zwei Jahre in der A-Jugend des SC DHfK Leipzig, hatte aber immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Aktuell arbeitet er sich nach einer Verletzung wieder zurück und möchte bald wieder komplett ins Training einsteigen: „Zum Trainingslager in zwei Wochen möchte ich wieder fit sein. Dann wird mein oberstes Ziel sein, die Saison verletzungsfrei zu überstehen.“ Auf die Frage nach dem Saisonziel der Mannschaft sagt er: „Wir als junge Mannschaft wollen uns natürlich weiterentwickeln. Das Ziel Klassenerhalt ist auf jeden Fall realistisch. Einen besonderen Charakter werden die Spiele gegen die beiden Erlanger Mannschaften und die Coburger haben, da ich dort bekannte Gesichter wiedersehen werde“

    Seit dieser Saison dabei ist Julius Meyer-Siebert, der vor einem Jahr Bayreuth verließ und in der A-Jugend des SC DHfK Leipzig mittlerweile zu einem festen Bestandteil geworden ist. Da der 18-Jährige viele Spieler in der Drittliga-Mannschaft schon aus der A-Jugend kennt, war der Übergang für ihn leicht. „Ich habe zwar in der fünften Liga letzte Saison schon Erfahrung im Männerbereich gesammelt, aber die dritte Liga ist natürlich noch einmal eine andere Hausnummer. Ich möchte mich in der Mannschaft so gut wie es geht einbringen und versuchen mich zu etablieren.“ Auch Meyer-Siebert schätzt die Liga als sehr ausgeglichen ein und freut sich auf ein paar Spiele ganz besonders: „Am ersten Spieltag treffe ich auf meinen ehemaligen A-Jugend-Trainer bei Haspo Bayreuth, Marius Hümpfer, der jetzt bei Erlangen-Bruck spielt. Und das Aufeinandertreffen mit Nußloch und Christian Zeitz wird bestimmt auch gut.“ ds


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 31. Juli 2018, Seite 25