• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Bundesligaqualifikation der mA: Deutlich unter den Erwartungen

    28.04.2015

    Haspo-Jugend eröffnet Bundesliga-Qualifikation als bayerischer Tabellenvierter

    Nicht so erfolgreich wie im vergangenen Jahr hat für Haspo Bayreuth die Qualifikation zur Bundesliga der männlichen A-Jugend begonnen. Beim bayerischen Turnier um die Platzziffern für die folgenden Runden auf DHB-Ebene in Günzburg holte das Team aus vier Spielen nur drei Punkte und blieb damit als Tabellenvierter unter den Erwartungen und dem eigenen Anspruch zurück.

    Dabei war ein Auftakt nach Maß gelungen, denn gegen Gastgeber VfL Günzburg gelang ein nie gefährdeter und auch in dieser Höhe verdienter Sieg mit 23:11 (12:5).

    Entsprechend motiviert und mit viel Selbstbewusstsein gingen die Bayreuther dann auch in die zweite Begegnung gegen die SG DJK Rimpar. Der 5:1-Start schien den Optimismus auch in jeder Hinsicht zu bestätigen. Doch dann schlichen sich Flüchtigkeitsfehler ein und vermeidbare Ballverluste. Bis zur Halbzeit war der Vorsprung bereits aufgebraucht (10:10), und nach der Pause blieb die Partie ausgeglichen. Bei einer 15:13-Führung schien Haspo wieder auf dem richtigen Weg zu sein, doch es stellte sich keine Sicherheit mehr ein. Allein sechs freie Einwurfchancen wurden in der zweiten Hälfte vergeben. Gepaart mit einer eher schwachen Abwehrleistung mit deutlichen Defiziten im 1:1-Verhalten führte das zu einer vermeidbaren 16:18-Niederlage gegen den späteren Turniersieger.

    Ebenso spannend ging es am nächsten Tag in der intensiven Auseinandersetzung mit dem HC Erlangen zu. Nach acht Minuten stand es 4:4, ehe Haspo einen 7:0-Lauf hinlegte und dadurch zur Halbzeit einen komfortablen 12:5-Vorsprung hatte. Was dann in der zweiten Halbzeit passierte, dürfte aber allen Beteiligten noch viele nachdenkliche Stunden bereiten. Erlangen verkürzte mit vier Toren in Folge, und Haspo verlor nicht nur den Faden, sondern auch jegliches Selbstvertrauen. Die Bayreuther zitterten in beiden Mannschaftsteilen und erzielten in dieser zweiten Halbzeit insgesamt nur vier Treffer. Das war letztlich einer zu wenig, um die 16:17-Niederlage abzuwenden. Zwar hatten die Bayreuther noch den letzten Angriff, doch dieser verlief symptomatisch für die zweite Halbzeit – drucklos und damit ohne Erfolg.

    Nach dieser bitteren Niederlage wurde das letzte Turnierspiel zu einer Charakterfrage für die Bayreuther, zumal ihr Gegner TSV Ismaning sogar noch eine Chance auf den Gesamtsieg hatte. Auch diese Begegnung wurde sehr intensiv geführt, wobei Haspo erst langsam auf Touren kam. Zur Halbzeit lagen die Bayreuther mit 7:8 zurück, hielten die Partie aber bis zum 13:14 völlig offen. Als Ismaning dann auf 18:14 davongezogen war, sprach allerdings nicht mehr viel für eine Wende. Umso imponierender war die Moral und der große körperliche Einsatz mit dem sich die Haspo-Spieler noch einmal ins Geschehen zurückkämpften. Vier Sekunden vor Schluss wurde diese Einstellung mit dem verdienten 19:19-Ausgleich belohnt. Die Frage der persönlichen Bereitschaft war damit eindrucksvoll beantwortet. Ganz besonders gilt das für Yannik Meyer-Siebert, denn wie sich herausstellte, hatte er dieses Spiel mit einer gebrochenen großen Zehe absolviert. Die Verletzung hatte er sich kurz nach dem Spiel gegen Erlangen zugezogen.

    Nachdem der Turniersieg verpasst worden ist, haben die Bayreuther nun nicht wie im Vorjahr den Heimvorteil in der ersten Runde auf DHB-Ebene, die am 9./10. Mai ausgetragen wird. Sie werden nach Baden-Württemberg reisen müssen und dort aufgrund ihrer schlechten Platzziffer wohl auf starke Gegner treffen.


    Spiele und Tabelle:

    VfL Günzburg - TSV Ismaning 18:16
    HC Erlangen - DJK Rimpar 21:23
    HC Erlangen - TSV Ismaning 13:18
    VfL Günzburg - HC Erlangen 19:21
    TSV Ismaning - DJK Rimpar 18:11
    DJK Rimpar - VfL Günzburg 25:20

    1. DJK Rimpar 4 77:75 6:2
    2. TSV Ismaning 4 71:61 5:3
    3. HC Erlangen 4 72:76 4:4
    4. Haspo Bayreuth 4 74:65 3:5
    5. VfL Günzburg 4 68:85 2:6


    Haspo Bayreuth:
    Pfeifer, Meuerer – Goeritz (gegen Günzburg 1; gegen Rimpar 1; gegen Erlangen 0; gegen Ismaning 0), Nicola (2; 2; 0; 6), Baldauf (1; 0; 0; 0), Pritschet (2,1,1,1), Ruoff (2; 0; 2; 0), Willacker (5; 0; 2; 0), Saborowski (2; 1; 3; 2), J. Meyer-Siebert (1; 0; 0; 0), Klima (1; 2; 1; 0), Hammer (4/1; 2/1; 2; 5/1), Wilke, Y. Meyer-Siebert (2/1; 7/1; 4; 5/1).


    aber
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 28. April 2015