• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Rückblick auf den vorletzten Spieltag der Herren-Bayernliga: Stressfreies Finale

    28.04.2015

    Alle Entscheidungen sind gefallen.

    Schon vor dem letzten Spieltag sind in der Männer-Bayernliga alle Entscheidungen gefallen. Während der SV 08 Auerbach mit dem deutlichen Derbysieg in Sulzbach (34:22) die Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht hat, steht nun auch die Besetzung der möglichen vier Abstiegsplätze fest. Das Saisonfinale am kommenden Samstag bietet also keine großen Stressfaktoren mehr.

    Die einzige noch offene Frage muss in der 3. Liga geklärt werden. Sollte dort neben Schlusslicht TSV Friedberg noch eine zweite bayerische Mannschaft absteigen (derzeit wäre es der TuS Fürstenfeldbruck), dann wäre auch der SV Anzing auf dem elften Platz der Bayernliga zum Abstieg verurteilt. Zwar hat der Neuling nur zwei Zähler weniger als die TG Landshut, doch bei der noch möglichen Punktgleichheit wäre er im entscheidenden direkten Vergleich im Nachteil.

    Dass es für die Anzinger Löwen (Ball 8/2, Max Haberthaler, Mat. Haberthaler je 4) nicht mehr aus eigener Kraft für den Klassenerhalt reichen wird, liegt an ihrer 28:29-Niederlage im heiß umkämpften und am Ende gar dramatischen Derby gegen den TSV Unterhaching (Borschel 8/1, Schibschid 8/4). Vor toller Kulisse in einer aus allen Nähten platzenden Halle gönnten sich beide Mannschaften keinen Millimeter des Spielfelds. Unterhaching zeigte sich sehr gut auf den Gegner eingestellt und führte schnell mit 5:1 (8.), geriet dann aber mehrfach in Unterzahl. Anzing nutzte das zu einem 5:0-Lauf und ging mit 10:9 (25.) in Führung. Dass die Unterhachinger trotzdem bei Halbzeit wieder mit 13:11 vorn lagen, hatten sie allein Torwart Christoph Schwarz zu verdanken. Bis auf 22:18 (48.) setzten sich die Gäste ab, ehe sie sich eine Serie von technischen Fehler leisteten, und Anzing mit Gegenstößen zum 25:25 (56.) ausglich. Die Hachinger behielten aber die Nerven und legten immer wieder ein Tor vor. In der Schlussminute verwandelte Borschel einen Siebenmeter zum 29:28, und Anzing konnte in Unterzahl keine klare Chance mehr erspielen.

    Dank der Unterhachinger Schützenhilfe konnte die TG Landshut den Klassenerhalt feiern und ihre 32:35-Niederlage beim HSC Coburg II verkraften. Die Niederbayern, bei denen Haspo Bayreuth zum Saisonfinale antritt, schenkten die Partie aber trotzdem keinesfalls ab und gaben sich den favorisierten Coburgern (5.) erst in der Schlussphase endgültig geschlagen.

    Die DJK Waldbüttelbrunn (Grünert 5, Szentgyörgyi 5/1) steht als Vizemeister fest. Mit einem überdeutlichen 36:15 (18:8)-Heimsieg gegen das abgeschlagene Schlusslicht TSV Friedberg II hielten die Unterfranken ihren Vorsprung von drei Punkten vor Haspo Bayreuth. Die Partie ähnelte einem Freundschaftsspiel. Höhepunkt des Tages für die Zuschauer war die Nachricht, dass der Toptorschütze des Absteigers TSV Lohr, Bohuslav Zeleny, künftig für die DJK spielen wird.

    berg
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 28. April 2015