• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Rückblick auf den 25. Spieltag der 3. Liga (Frauen Ost)

    21.04.2015

    Haspo-Gegner kämpft noch gegen Abstieg

    Der Kampf um die Vizemeisterschaft in der 3. Bundesliga Ost der Frauen bleibt spannend. SV Germania Fritzlar und HSV Marienberg liegen vor dem letzten Spieltag punktgleich auf den Rängen zwei und drei.

    Möglich machte das der 26:21-Sieg des Tabellenzweiten Fritzlar (Kleinmann, Fischer, Berz je 5) beim TSV Hahlen (Raulwing 6) sowie der Ausrutscher des Dritten aus Marienberg.

    Der HSV (Kalasauskaite 6) verlor mit 22:24 beim HC Salzland (Schmitz 9/3), der sich am Ende der Saison aus der Liga zurückzieht.

    An der Tabellenspitze leistet sich die SG Kirchhof auch als vorzeitig feststehender Meister keine Schwächen. Gegen die HSG Osterode Harz (Gebbert, Puskasova je 4) holte Kirchhof einen 31:17-Heimsieg, bei dem einmal mehr Joana Christina Mihai (7/2) die erfolgreichste Werferin war.

    Haspo Bayreuth hat – wie berichtet – den sechsten Tabellenplatz gesichert, kann beim Saisonfinale also ohne Druck spielen. Das gilt nicht ganz so für Gegner und Gastgeber MTV Rohrsen, der noch gegen den Abstieg kämpft. Mit 22:22 bei Union Halle (Thiede 7) sicherte das Team aus Hameln (Biester, Schostag je 6) immerhin schon den drittletzten Platz ab, der noch die Chance einer Relegation um den Klassenerhalt eröffnet. Bis zur 36. Minute lag der MTV mit fünf Toren in Front, dann glich Halle bis zur 48. Minute zum 16:16 aus. In der spannenden Schlussphase traf Theresa Janzen 34 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich für Halle.

    red
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 21. April 2015