• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Rückblick auf den 22. Spieltag der Herren-Bayernliga

    31.03.2015

    Spannung für das Derby bewahrt: Auerbacher Verfolger DJK Waldbüttelbrunn gewinnt zum vierten Mal in Folge mit einem Tor Unterschied.

    Nachbarderby und Spitzenspiel: Die Begegnung zwischen Haspo Bayreuth (3.) und Tabellenführer SV 08 Auerbach steht im Mittelpunkt des nächsten Spieltages in der Männer-Bayernliga am 11. April (15 Uhr). Zusätzlichen Reiz bekommt die Partie dadurch, dass die Spannung erhalten geblieben ist, denn die mögliche vorzeitige Meisterfeier der Auerbacher wurde noch einmal vertagt.

    Zu verdanken war dies dem Tabellenzweiten DJK Waldbüttelbrunn, der mit 22:21 (11:8) beim unterfränkischen Nachbarn DJK Rimpar II zum vierten mal in Folge mit einem Tor Unterschied gewann und damit seine rechnerische Chance wahrte. Dabei war die gastgebende Zweitliga-Reserve mit einer 5:1-Führung gestartet und hielt den Favoriten vor allem dank einer starken Defensive auch beim 16:10 (36.) noch scheinbar sicher in Schach. Erst in der 51. Minute gelang dem Tabellenzweiten nach vier Toren in Folge die erste Führung mit 19:18. Entscheidende Faktoren für den DJK-Sieg waren Torwart Matjaz Varga, der vier Siebenmeter parierte, und Jozef Szentgyörgyi (10/2), der sieben Tore in der zweiten Halbzeit erzielte.

    Viel spannender geht es aber weiterhin im Abstiegskampf zu, zumal in der 3. Liga Süd der TuS Fürstenfeldbruck wieder auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist und somit nach aktuellem Stand vier Mannschaften die Bayernliga verlassen müssen. Den gefährdeten elften Platz belegt die TG Landshut, die aber nur zwei bzw. drei Punkte hinter Aufsteiger SV Anzing (10.) und HC Sulzbach (9.) liegt.

    Ausgerechnet diese beiden Konkurrenten trafen in Anzing aufeinander und trennten sich vor 500 Zuschauern (darunter auch 80 Sulzbacher) nach extrem heiß umkämpften 60 Minuten mit 25:25 (12:12). Beide Mannschaften wirkten anfangs sehr nervös und zugleich gut eingestellt auf den Gegner. So stand es nach fast zehn Minuten tatsächlich noch 0:0! Dann legten die Sulzbacher vor und behielten vor allem durch ihre Rückraumspieler Jiri Smolik (7/1) und Toni Kreyßig (7) auch zunächst die Nase vorn. Erst nach dem 6:10-Zwischenstand (21.) fanden die Anzinger (Ball 9/2, J. Limbrunner 5/1) mit einer Manndeckung gegen den tschechischen Rückraumlinken ein wirksames Mittel und schafften noch vor der Pause den Ausgleich.

    Nach dem Seitenwechsel führte Sulzbach wieder mit 19:16 (41.), was Anzings Trainer Müller zu einer zweiten Sonderbewachung gegen Toni Kreyßig bewegte. Erneut war die Maßnahme von Erfolg gekrönt, und der Neuling glich wieder zum 19:19 (46.) aus. Damit war die dramatische Schlussphase eingeläutet. Während auf auf Sulzbacher Seite nun vor allem der schnelle Rechtsaußen Marco Forster (6) von den großen Räumen in der Anzinger Abwehr profitierte, legten die Gastgeber immer wieder einen Treffer vor. Zehn Sekunden vor Schluss führten die Oberbayern noch mit 25:24, waren aber in Unterzahl. Das nutzte Smolik für seinen letzten Treffer zum gerechten Endstand in einem kampfbetonten, aber immer fairen Spiel.

    Letztlich konnten beide Mannschaften den Punktverlust verschmerzen, weil die TG Landshut fast zeitgleich beim TSV Haunstetten (7.) mit 24:27 unterlag. Nach einem 19:25-Rückstand (56.) bewiesen die Niederbayern zwar gute Moral, aber näher als auf 24:26 (58.) kamen sie nicht heran.

    berg
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 31. März 2015