• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Rückblick auf den 21. Spieltag der Herren-Bayernliga

    17.03.2015

    Abstiegskampf bleibt spannend. Duell der nächsten Gegner von Auerbach und Haspo Bayreuth geht an Coburg II

    Wieder hatte die Herren-Bayernliga am 21. Spieltag einige Höhepunkte parat: Neben großer Spannung im Abstiegskampf und engen Ergebnissen gab es auch einige kleinere Überraschungen, bevor die Liga nun in eine letzte kurze einwöchige Pause geht.

    Im Kampf um den Klassenerhalt hat sich die DJK Rimpar II – wie berichtet – mit ihrem 32:28-Erfolg bei Haspo Bayreuth ersteinmal ein ordentliches Polster zu den Abstiegsrängen verschafft. Der Aufsteiger liegt bereits fünf Zähler vor dem möglichen Abstiegsplatz elf (TG Landshut).

    Ebenfalls wichtige Zähler gelangen dem gefährdeten HC Sulzbach (9.). Mit 29:24 (14:9) schlugen die Oberpfälzer in souveräner Manier den auch bedrohten TSV Haunstetten (8.) in eigener Halle. Sulzbach (Forster 7, T. Kreyßig 6) kontrollierte vom Anpfiff weg das Spielgeschehen und ließ den Gästen aus Augsburg somit nie eine Siegchance. Vor allem die Rückkehr des am Fuß verletzten tschechischen Routiniers Jiri Smolik dürfte für die Oberpfälzer wohl ein positives Signal gewesen sein. So starteten die Herzogstädter selbstbewusst und führten bald komfortabel mit 10:6 (18.). Lediglich Haunstettens Toptorschütze Stefan Tischinger wusste dem Sulzbacher Angriffswirbel in dieser Phase etwas entgegenzusetzen und verhinderte einen noch höheren Pausenrückstand (14:9). Auch im zweiten Durchgang blieben die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft und hielten den Vorsprung bis zum 21:16 (40.). Lediglich während einer doppelten Unterzahl wurde es noch einmal kritisch. Haunstetten verkürzte auf 23:20 (48.) und sorgte für leichte Verunsicherung. Linkshänder Toni Kreyßig stellte mit zwei Treffern in Folge aber schnell wieder den alten Abstand her und Sulzbach bog endgültig auf die Siegerstraße ein.

    Nach den für den TSV Unterhaching (7.) recht unglücklichen Ergebnissen des vergangenen Spieltags stecken plötzlich auch die Münchner Vorstädter im erweiterten Abstiegskampf. Zwar hat man noch vier Punkte Vorsprung auf die TG Landshut, doch dürfte die bittere 27:28-Auswärtsniederlage beim HSC 2000 Coburg II (5.) das angeschlagene Selbstvertrauen nicht unbedingt gestärkt haben. Während sich Unterhaching (Schibschid 8/7, Borschel 7) nun also erst einmal nach unten orientieren muss, können die Vestestädter wieder aufatmen. Ein Blick auf das Restprogramm der Unterhachinger verdeutlicht, dass es für sie noch einmal ganz eng werden könnte, sollte der elfte Platz am Ende der Saison tatsächlich ein Abstiegsplatz sein. Denn nach dem kommenden Heimspiel in zwei Wochen gegen Haspo Bayreuth (3.) stellt sich die mit Ex-Bayreuthern nur so gespickte Mannschaft beim Tabellenzweiten DJK Waldbüttelbrunn vor, ehe mit der Heimpartie gegen HC Sulzbach und dem Treffen beim SV Anzing echte Schicksalsspiele warten könnten. Am letzten Spieltag empfängt Unterhaching dann noch die Bayreuth-Bezwinger von der SG DJK Rimpar II.

    Nach wie vor bleibt Fortuna der DJK Waldbüttelbrunn gewogen. Seitdem die Unterfranken die Meisterschaft im Gipfeltreffen beim SV 08 Auerbach verspielten (22:30), gewannen die Würzburger Vorstädter alle drei folgenden Begegnungen mit nur einem Tor Unterschied. Sowohl in den beiden Heimspielen gegen den TSV Haunstetten (25:24) und zuletzt gegen den SV Anzing (30:29), als auch beim 23:22-Auswärtssieg gegen den HC Sulzbach hatte man jeweils eine große Portion Glück auf seiner Seite. Gegen Anzing (M. Haberthaler 7, Ball 7/4) rannte die DJK (Szentgyörgyi 11/7, Lutz 7/1) gar bis zur 42. Minute einem bisweilen recht deutlichen Rückstand hinterher und führte bis dahin nur beim 1:0 in den ersten 60 Sekunden. In den Schlussminuten wurde es dann sogar noch einmal richtig dramatisch. Anzing lag kurz vor dem Abpfiff mit 29:28 vorne, war aber in Unterzahl. Hinzu kamen zwei Fehlpässe der Oberbayern in der letzten Minute, die der Favorit routiniert für zwei Gegenstöße zum glücklichen Heimsieg nutzte.

    berg
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 17. März 2015