• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Rückblick auf den 12. Spieltag der 3. Liga (Frauen Ost)

    09.12.2014

    Wichtiger Sieg für nächsten Haspo-Gast.

    Nicht ganz im Sinne von Haspo Bayreuth waren die Ergebnisse am zwölften Spieltag in der 3. Bundesliga Ost der Damen. In Verbindung mit der eigenen 25:26-Niederlage beim HSV Minden Nord ließen sie den Abstand zu den drei Abstiegsplätzen von fünf auf drei Punkte schmelzen.

    Umso wichtiger wird am kommenden Samstag das Vorrundenfinale gegen den Tabellenzwölften MTV Rohrsen, der mit 22:20 (10:9) gegen Union Halle (Janzen 7) zwei sehr wertvolle Punkte holte. Das Team aus Hameln in Westfalen (Schostag 7/2) lag in der zweiten Halbzeit nie im Rückstand, erzwang die Entscheidung aber erst nach dem 20:20 durch zwei Tore in der letzten Minute.

    Ebenfalls die Punkte sieben und acht errang die HSG Hannover-Badenstedt, die gegen HSG Blomberg-Lippe II (Petersen 12/4) nach einem 8:15-Rückstand (26.) noch mit 31:27 (11:16) gewann. Am deutlichsten zeigte sich die Steigerung bei den etatmäßigen Torjägerinnen: Saskia Rast (8/3) erzielte fünf Tore in der zweiten Hälfte, Kathrin Pichlmeier (8/2) gar sechs.

    Keine Chance auf eine Verbesserung der Lage hatte dagegen die HSG Osterode Harz (Seegers 8/7), die gegen Spitzenreiter SG Kirchhof (Kühlborn 8) mit bis zu 15 Toren im Rückstand lag und 23:34 (10:19) verlor. Die Hessen verteidigten ihre Tabellenführung mit dem einzigen Auswärtssieg des Tages vor dem HSV Marienberg, der den HC Salzland (Schmitz 7/2) sicher mit 28:21 besiegte. Die Torausbeute des ambitionierten Aufsteigers konzentrierte sich zum großen Teil auf Eva Kracmanova (9/6), Evelina Kalasauskaite (7) und Karin Schererova (6).

    Ein Duell um einen sorgenfreien Mittelplatz entschied Handball Bad Salzuflen (Hill 9/1, Beke 9/2) gegen HC Leipzig II (Urbicht 6) mit 28:27 (12:15) für sich. Lange lagen die Gastgeberinnen zurück, in der ersten Halbzeit sogar deutlich (6:11, 10:15), aber mit drei Toren innerhalb von 90 Sekunden kamen sie zum 28:26.

    es
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 9. Dezember 201