• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Rückblick auf den 10. Spieltag der 3. Liga (Frauen Ost)

    25.11.2014

    Haspo-Gegner beweist große Moral.

    Die Niederlage der Damen von Haspo Bayreuth (7.) beim Drittliga-Spitzenteam Fritzlar (3.) bleibt ohne größere Folgen. Zwar überholte Bad Salzulfen (6.) die Bayreutherinnen mit einem 33:19-Erfolg beim MTV Rohrsen (11.). Die weiteren Teams aus den hinteren Tabellenregionen blieben aber alle ohne doppelten Punkterfolg.

    Einzig die HSG Osterode Harz (10.) und die HSG Union 92 Halle (9.) punkteten. In einem spannenden Duell trennten sich die beiden Tabellennachbarn mit 33:33. Dabei zeigten die Gastgeberinnen, sie sind am Samstag (17.30 Uhr, Schulzentrum Ost) nächster Bayreuther Gegner, große Moral. Sie lagen in der gesamten Partie nur einmal in Führung – beim 1:0 (1.) – und zur Halbzeit schon 12:17 zurück. Angetrieben von der zwölffachen Torschützin Sabrina Weiß, sie traf in den ersten zehn Minuten nach dem Wechsel sechs mal, war die Partie beim Stand von 20:20 in der 41. Minute wieder ausgeglichen. Doch zwei schnelle Treffer brachten Halle wieder in Front, wenig später war der Vorsprung auf vier Tore angewachsen. 103 Sekunden vor Schluss betrug er noch zwei Treffer. Doch die HSG Osterode Harz behielt die Nerven – allen voran Sabrina Weiß. Mit der letzten Aktion des Spiels verwandelte sie einen Siebenmeter zum Unentschieden.

    Ohne Chance waren die drei Kellerkinder. Der HSV Minden-Nord (12.) verlor trotz elf Treffern von Leonie Woebking mit 23:26 gegen den HC Salzland (4.).

    Der TSV Hahlen (13.) ging bei der HSG Blomberg-Lippe II mit 23:36 unter.

    Schlusslicht HSG Hannover-Badenstedt verkaufte sich gegen Spitzenreiter SG Kirchof – Joana Cristina Mihai erzielte 13 Treffer – zwar ordentlich, musste sich aber 31:35 beugen.

    An der Spitze bleibt es weiter beim Dreikampf zwischen Kirchhof, HSV Marienberg (31:26 gegen HC Leipzig II) und Bayreuth-Bezwinger Germania Fritzlar. Am nächsten Spieltag kommt es dann zum Topduell zwischen Kirchhof und Fritzlar.

    red
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 25. November 2014