• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Termine

    „Es gibt auch noch Handball“

    04.09.2014

    Leserbrief zum Artikel „Bayreuth nichts für Anfänger“, NK vom 1. September.

    Sehr geehrter Herr Zinnecker,

    ich habe Ihren oben genannten Artikel mit Interesse gelesen. Es tut mir auch fast ein wenig leid, dass Sie jetzt der endgültige Anlass für meinen Leserbrief sind, da Sie ja kein Sportfachmann (ich habe auch keine Ahnung von Kultur) sind. Aber es ist eben nicht das erste Mal, dass ich nicht verstehe, warum bezüglich Bayreuther Sportgeschehen immer wieder nur Basketball, Eishockey und Fußball genannt wird.

    Es gibt auch noch Handball und zwar bei HaSpo Bayreuth. Übrigens mit den Damen in der 3. Bundesliga (neu in Bayreuth), mit der männlichen A-Jugend durch selbsterreichte Qualifikation in der Jugendbundesliga (neu in Bayreuth) und – ach ja – mit den Herren seit der Vereinsgründung 2001 mindestens in der Bayernliga.

    Warum wird das immer wieder vergessen? Es ist mir nämlich schon öfter aufgefallen. Wonach geht die Nennung: nach Spielklassenzugehörigkeit? Dann wären wir dabei. Oder nach Zuschauerzahl? Da hinken wir hinterher, haben aber mit dem Schulzentrum-Ost auch nicht unbedingt die besten Voraussetzungen. Oder geht es nach Höhe des Etats? Dann haben wir überhaupt keine Chance, genannt zu werden. Nach wie vor bekommt bei uns nämlich kein Spieler auch nur einen Cent für seine spielerische Leistung – weder in unserer Bayernligamannschaft noch in unseren Bundesligamannschaften.

    ABER: Wir bieten attraktiven Sport. Am 13. September hat unser Damenteam in der 3. Liga sein erstes Heimspiel um 17.30 Uhr im Schulzentrum-Ost. Eine Woche später unsere Herren-Bayernligamannschaft und im Oktober startet die A-Jugend gegen den Nachwuchs der Handball-Bundesligamannschaften mit den Heimspielen.

    Überzeugen Sie sich, es macht Spaß, zuzusehen, viel Aktion, nur leider vielleicht etwas unbequem. Wie oben geschrieben – es ist nicht böse gemeint, aber mein Herz tut mir einfach weh, weil wir bei HaSpo mit viel Engagement und wenig Geld viel erreichen. Da bewegt sich doch was in Bayreuth – aber vielleicht merkt es niemand. Ich lade Sie ein, bin aber am 13. September mit meiner A-Jugend beim Bundesligisten Eisenach und kann Sie daher leider nicht persönlich begrüßen.

    Andreas Berghammer,
    Vorstand HaSpo Bayreuth

    Nordbayerischer Kurier vom Mittwoch, 3. September 2014

    Anmerkung:
    Anlaß für diesen Leserbrief war ein längerer Text in welt.de, wo – meiner Meinung nach – mit Bayreuth-Bashing bewußt eine (Netz-)Aufregung provoziert werden sollte, was (zumindest teilweise) auch gelungen ist.
    redi