• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Neue Kreisläuferin für D1

    17.07.2014

    Bei den Damen von Haspo Bayreuth läuft die Vorbereitung auf die 3. Liga weiterhin auf Hochtouren – und nun wurde auch eine wichtige Personalie geklärt: Lena Mergner, eine der stärksten Kreisläuferinnen der vergangenen Spielzeiten in der Bayernliga, wechselt zum Drittliga-Aufsteiger.

    Mergner war zuletzt beim TS Herzogenaurach aktiv. Groß wurde die 26jJährige jedoch beim TSV Lohr und spielte zusammen mit Martina Ebersberger und Elisabeth Sumperl bereits beim HC Erlangen, ehe sie nach dessen Rückzug aus der Bayernliga nach Herzogenaurach wechselte. Seit Jahren zählt die Unterfränkin zu den besten Vertreterinnen in Bayern auf ihrer Position und hatte Angebote von höherklassigen Vereinen. Dass es nun mit dem Wechsel zu Haspo geklappt hat, ist sicherlich neben der sportlichen Perspektive dem guten Kontakt zu einigen Bayreutherinnen zu verdanken. Zusammen mit Sonja Körber, Michaela Lehnert, Elisabeth Sumperl, Martina Ebersberger und Laura Fischer spielt nämlich auch Lena Mergner im Beachhandball-Team der „caipiranhas“, die vor kurzem mit ihrem vierten Saisonsieg beim Ranglistenturnier des TSV Ismaning einmal mehr den süddeutschen Meistertitel unter Dach und Fach brachten. Damit sind die sechs Haspo-Damen für die Anfang August in Bremen-Wildeshausen stattfindende deutsche Meisterschaft im Beachhandball qualifiziert.

    Die Zusage von Mergner für die kommende Spielzeit ist umso wichtiger, da natürlich auch die Ligakonkurrentinnen ihre Hausaufgaben machen. So sorgte der Mitaufsteiger und erste Rundengegner der Bayreutherinnen, HSV Marienberg, mit zwei namhaften Zugängen für Aufsehen. Neben der Championsleague-erfahrenen Rückraumspielerin Evelina Kalasauskaite, die im vergangenen Jahr noch 142 Tore für den Zweitligisten Rödertal erzielte, stieß mit Dominika Selucká vom tschechischen Vizemeister DHC Slavija Prag eine aktuelle Nationalspielerin zum bereits starken und international besetzten Kader des HSV.

    th
    Nordbayerischer Kurier vom Donnerstag, 17. Juli 2014