• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Rückblick auf den letzten Spieltag der Herren-Bayernliga

    04.02.2014

    Befreiungsschlag im Abstiegskampf – TSV Lohr kann nach 28:22 bei Haspo-Konkurrent TSV Ismaning durchatmen.

    Nach dem 28:22-Auswärtssieg des TSV Lohr (8.) beim TSV Ismaning (12.) scheinen sich die Unterfranken nicht nur aus dem Abstiegskampf der Herren-Bayernliga zu verabschieden, sondern sind wohl auch dementsprechend erleichtert. Das beweist zumindest die Aussage des Lohrer Spielertrainers Otto Fetser: Durchs Tal der Tränen sind wir durch.

    In der Tat bewiesen die Unterfranken nach der wochenlangen One-Man-Show des Linkshänders Yannick Bardina, dass sie auch mannschaftlich geschlossener auftreten können. Während nämlich der luxemburgische Nationalspieler von der offensiven Ismaninger Deckung an die Kette gelegt wurde, sprang diesmal ein überragender Bohuslav Zeleny in die Bresche. Der Tscheche (14/3 Tore) war nie unter Kontrolle zu bringen und traf fast nach Belieben. Schlimmer als der 12:14-Pausenrückstand traf die Hausherren der verletzungsbedingte Ausfall ihres Leistungsträgers Johannes Stumpf, beim Stand von 18:20 wahrscheinlich der Knackpunkt. Nach einem vergebenen Ismaninger Gegenstoß nutzten die Gäste postwendend die Möglichkeit zur ersten Drei-Tore-Führung (41.). Allgemein schien man nun am starken Lohrer Torwart Peter Pcola zu verzweifeln. Ein ums andere Mal vergab Ismaning hochkarätige Chancen gegen den unterfränkischen Schlussmann. Spätestens beim 25:19 (54.) war auch deshalb die Vorentscheidung für Lohr gefallen.

    In einem anderen direkten Duell zweier Abstiegskandidaten behielt der TSV Ottobeuren (9.) gegen den TSV Rothenburg (13.) in einem hart umkämpften Spiel mit 24:21 die Oberhand. Während die Allgäuer mit ihrem dritten Sieg im vierten Rückrundenspiel bereits 14:20-Punkte vorweisen können, muss Rothenburg mit 10:24-Punkten aufpassen, nicht den Anschluss an das rettende Ufer zu verlieren. Bis zur 20. Minute lag der Gast aus Rothenburg jedoch ständig in Führung (4:1, 9:6, 10:9). Das lag auch daran, dass die Hausherren vor allem im Angriff viel zu überhastet agierten. Die fällige Ottobeurer Auszeit führte wenigstens zum 11:11-Pausenstand. Alleine an der Tatsache, dass in den letzten zehn Minuten vor der Halbzeit nur noch fünf Treffer fielen, kann man die Bedeutung der Begegnung für beide Mannschaften ablesen. Es war Abstiegskampf pur.

    Im zweiten Abschnitt hielt vor allem Torwart Zoltan Varga die Gastgeber im Spiel. Neben einem Strafwurf entschärfte er auch mehrere hundertprozentige Torchancen der Gäste. Dennoch blieb die Partie bis zum 20:20 (54.) vollkommen offen. Eine Schlüsselszene war in der Folge sicherlich die Strafzeit gegen Rothenburgs Max Hofmann (54.). Diese nutzen die Ottobeurer durch Treffer des überragenden Andras John und Elmar Romanesen zum 22:20 (56.). Als dann noch einmal John und Bartenschlager zum 24:20 trafen, stand die Ottobeurer Dreifachturnhalle Kopf und die Entscheidung war gefallen.


    Statistik 18. Spieltag

    TSV Ismaning – TSV Lohr 22:28 (12:14): Torschützen für Ismaning: Bergstedt (4), Heilmeier, Rolka, J. Stumpf (je 3), F. Stoiber (3/2), Mundl (2), Nortz (2/1), P. Stumpf, Deimel (je 1); für Lohr: Zeleny (14/3), Bardina (5), Rahtz, Scheiner (je 3), Horn (2), Baudisch (1).

    TSV Winkelhaid – TSV Unterhaching 30:34 (14:15): Torschützen für Winkelhaid: Zahn (11/4), Piller (7/2), Rettenbacher (6), Leschke, Liebl (je 2), Bujdos, Mangold (je 1); für Unterhaching: Salger (11), Borschel (9/4), Beiche, Schibschid (je 4), Schulze, Stoller (je 2), Bouasker, Wagner (je 1).

    DJK Waldbüttelbrunn – TSV Haunstetten 27:23 (13:13): Torschützen für Waldbüttelbrunn: Szentgyörgyi (6), Kotrics (5), Feitz (5/3), Faustmann (4), Tendera, Stumpf, Boldt (je 2), Kirchner (1); für Haunstetten: nicht gemeldet.

    TSV Ottobeuren – TSV Rothenburg 24:21 (11:11): Torschützen für Ottobeuren: John (10), Kofler (6), Romanesen (4/4), Susan (2), Hubald, Bartenschlager (je 1); für Rothenburg: Orf (7), Hofmann (4), Kister (4/1), F. Kölle, Striffler (je 2), Schubart, Ulics (je 1).

    TG Landshut – TuS Fürstenfeldbruck 26:32 (12:16): Torschützen für Landshut: nicht gemeldet; für Fürstenfeldbruck: Hoffmann (11/7), Dangers (6), Dück (5), Haller, Lex, Knorr (je 2), Sparn, Gärtner, Schweinsteiger, Lentner (je 1).

    HSC 2000 Coburg II – HC Sulzbach 30:33 (16:14): Torschützen für Coburg II: nicht gemeldet; für Sulzbach: Laugner (12/3), T. Kreyßig (8), Wedel (6), Forster (2), Krizek, Rösel (je 1).

    Statistik 18. Spieltag

    TSV Ismaning – TSV Lohr 22:28 (12:14): Torschützen für Ismaning: Bergstedt (4), Heilmeier, Rolka, J. Stumpf (je 3), F. Stoiber (3/2), Mundl (2), Nortz (2/1), P. Stumpf, Deimel (je 1); für Lohr: Zeleny (14/3), Bardina (5), Rahtz, Scheiner (je 3), Horn (2), Baudisch (1).

    TSV Winkelhaid – TSV Unterhaching 30:34 (14:15): Torschützen für Winkelhaid: Zahn (11/4), Piller (7/2), Rettenbacher (6), Leschke, Liebl (je 2), Bujdos, Mangold (je 1); für Unterhaching: Salger (11), Borschel (9/4), Beiche, Schibschid (je 4), Schulze, Stoller (je 2), Bouasker, Wagner (je 1).

    DJK Waldbüttelbrunn – TSV Haunstetten 27:23 (13:13): Torschützen für Waldbüttelbrunn: Szentgyörgyi (6), Kotrics (5), Feitz (5/3), Faustmann (4), Tendera, Stumpf, Boldt (je 2), Kirchner (1); für Haunstetten: nicht gemeldet.

    TSV Ottobeuren – TSV Rothenburg 24:21 (11:11): Torschützen für Ottobeuren: John (10), Kofler (6), Romanesen (4/4), Susan (2), Hubald, Bartenschlager (je 1); für Rothenburg: Orf (7), Hofmann (4), Kister (4/1), F. Kölle, Striffler (je 2), Schubart, Ulics (je 1).

    TG Landshut – TuS Fürstenfeldbruck 26:32 (12:16): Torschützen für Landshut: nicht gemeldet; für Fürstenfeldbruck: Hoffmann (11/7), Dangers (6), Dück (5), Haller, Lex, Knorr (je 2), Sparn, Gärtner, Schweinsteiger, Lentner (je 1).

    HSC 2000 Coburg II – HC Sulzbach 30:33 (16:14): Torschützen für Coburg II: nicht gemeldet; für Sulzbach: Laugner (12/3), T. Kreyßig (8), Wedel (6), Forster (2), Krizek, Rösel (je 1).

    berg
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 4. Februar 2014