• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Männer-Bayernliga ausgeglichener denn je

    29.10.2013

    Erste Niederlage für Spitzenreiter und erster Sieg für Schlusslicht.

    Ausgeglichener denn je zeigt sich das Tabellenbild der Männer-Bayernliga. Der siebte Spieltag brachte nicht nur die erste Niederlage des bisherigen Spitzenreiters TuS Fürstenfeldbruck, sondern auch den ersten Sieg des Schlusslichts HSC Coburg II.

    Die Fürstenfeldbrucker mussten sich im Münchner Derby beim TSV Ismaning denkbar knapp mit 28:29 geschlagen geben. Dabei begann der Spitzenreiter etwas überheblich und leistete sich viele technische Fehler, aber die Ismaninger schlugen daraus kaum Kapital. Erst kurz vor und nach der Pause konnte sich der Aufsteiger von 13:13 (26.) zum 22:18 (39.) etwas absetzen. Doch selbst das 28:25 drei Minuten vor Schluss bedeutete noch keine Entscheidung, denn die Gäste glichen 42 Sekunden vor dem Ende zum 28:28 aus. Der letzte Angriff gehörte jedoch Ismaning, und mit der Schlusssirene erzielte Ingemar Pohl das umjubelte Siegtor.

    Den Ausrutscher des TuS nutzte der TSV Unterhaching, um mit einem hart erkämpften 33:31-Sieg bei der Zweitliga-Reserve des HC Erlangen die Tabellenführung zu erobern. Der Sieg wurde allerdings durch Personalprobleme der Erlanger begünstigt, denn mit dem Rückraumhünen Singwald (Rotsperre) und dem zweitligaerfahrenen Abwehrchef Georg Münch (verhindert) fehlten den Hausherren ganz wichtige Stammspieler. Trotzdem blieb das Spiel jederzeit offen, wobei die Gäste aus dem Münchner Süden eine frühe Zweitoreführung vom 3:1 an praktisch über die gesamte Spieldauer verteidigten. In wichtigen Situationen spielten sie ihre Routine aus und hatten in Kreisläufer Johannes Borschel (12/2) den überragenden Akteur der Begegnung in ihren Reihen.

    Auch in der unteren Tabellenhälfte erhöhten die Ergebnisse die Spannung. Die bislang punktlose zweite Mannschaft des HSC Coburg bewies ungebrochene Moral, als sie den TSV Rothenburg nach klarem Pausenrückstand (13:19) noch mit 30:28 bezwang. Auch Aufsteiger TSV Winkelhaid holte gegen den TSV Haunstetten, bei dem Haspo Bayreuth am kommenden Freitag zu Gast ist, mit 32:30 zwei nicht unbedingt erwartete Punkte. Ebenfalls etwas überraschend konnte der TSV Ottobeuren gegen den Tabellenvierten TG Landshut beim 26:26 einen Heimpunkt verbuchen.

    berg
    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 29. Oktober 2013