• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    3 HaSpo-Talente in der Bayernauswahl

    22.06.2013

    Oberfranken gewinnt Bayerische Meisterschaft

    Die männliche Jugend des Jahrgangs 1999 holt beim 8-Bezirke-Turnier im oberbayerischen Manching mit drei Siegen in drei Spielen den bayerischen Titel.
    Mit dabei in der oberfränkischen Auswahl waren mit Jan-Lukas Demuth, Florian Schwiers, Thomas Wilke und Johannes Ruoff auch vier Talente von HaSpo Bayreuth.
    Die Mannschaft um das Trainergespann Stefan von Frankenberg und Tim Herrmannsdörfer (ebenfalls HaSpo Bayreuth) startete allerdings sehr nervös in das Vorrundenspiel gegen die Auswahl mannschaft Alpenvorland. Gepaart mit einer sehr schlechten Wurfausbeute musste man schnell einem 1:7-Rückstand hinterherlaufen. Bei einer verkürzten Spielzeit von 2x15 Minuten und in einer sehr schwülen Halle keine leichte Aufgabe.
    Trotzdem kämpften sich die Oberfranken bis zur Halbzeit wieder auf 9:10 heran, ehe man beim 15:14 die erste Führung verbuchen konnte. Diese wurde auch bis zur Schlusssirene über die Zeit gerettet und letztlich feierte man einen etwas glücklichen aber verdienten16:15-Auftaktsieg.
    Durch diesen Sieg qualifizierte sich die Auswahl für das Halbfinale. Dort hieß der Gegner Altbayern. Im einem Spiel auf sehr ordentlichen Niveau hatte die Oberfranken ihre Anfangsnervosität längst abgelegt und konnten auch aufgrund einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung relativ schnell mit vier Toren in Führung gehen. Diese Führung war über das gesamte Spiel nie ernsthaft gefährdet, sodass mit einem 18:15-Sieg der Finaleinzug perfekt gemacht wurde.
    Im hochklassigen und würdigen Finale gegen die Auswahlmannschaft aus Schwaben stach erneut die geschlossenere Mannschaftsleistung als Trumpf. So konnte man auch eine konstant gute Leistung über die gesamte Spielzeit abliefern.
    Über die 10:7-Halbzeitführung konnte man letztlich den laut umjubelten 19:15-Finalsieg einfahren und sich so den bayerischen Titel der Auswahlmannschaften sichern.
    Zudem wurden mit Johannes Ruoff und Thomas Wilke auch noch zwei HaSpo-Talente für die Bayernauswahl des Jahrgangs 1999 gesichtet.
    Doch damit nicht genug. Ebenfalls am letzten Wochenende wurde im weiblichen Bereich der Jahrgang 2000 für die Bayernauswahl gesichtet. Auch hier schaffte es eine Spielerin aus der HaSpo-Talentschmiede in die bayerische Auswahl.
    Trotz des mageren Abschneidens mit drei Niederlagen in drei Spielen, konnte HaSpo-Spielerin Antonia Wülfert die Auswahltrainer von sich überzeugen und schaffte den Sprung, obwohl sie als Jahrgang 2001 eigentlich erst im nächsten Jahr gesichtet werden sollte.
    Sowohl bei den Auftaktniederlagen gegen Oberbayern (11:14) und Unterfranken (11:16), als auch im Besonderen bei der deutlichen Pleite gegen Mittelfranken (5:18) waren die Oberfranken weitgehend chancenlos.
    Allerdings verwunderten Oberfrankenauswahltrainer Thomas Lehmann die Resultate kaum, denn haben die anderen Bezirke doch weit mehr Mannschaften im Spielbetrieb und deshalb einfach mehr Spielpraxis sowie Spielerinnen zur Verfügung.
    Auch deshalb soll es in Zukunft neben den üblichen Trainingseinheiten zusätzliche Testspiele für die oberfränkische Auswahl geben. Einfach um die spielerischen Lücken zu den anderen Bezirken zu schließen oder zumindest zu verkleinern.

    Berg