• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Letzter „echter“ Härtetest für die HaSpo Damen in Günzburg

    01.09.2011

    Am kommenden Sonntag reisen die Damen der HaSpo Bayreuth zum hochklassig besetzten Turnier in Günzburg. Dort treffen sie auf den Meister und Aufsteiger der vergangenen Saison den TSV Haunstetten. Ebenso werden die HaSpo-Damen aber auch ihre Kräfte mit den Ligakontrahenten von der TSG Augsburg und HCD Gröbenzell messen können. Ein alter Bekannter ist der VFL Günzburg, der noch in der vorletzten Saison in der Bayernliga gastierte, einzige Unbekannte im Turnier ist die TSF Ludwigsfeld aus der Baden-Württemberg Oberliga.
    „Die einzelnen Paarungen gegen die Bayernligisten kann man kurz vor der Saison nochmals als Gradmesser hernehmen , wir werden sehen, wie weit wir schon sind und wo noch nachgebessert werden muss!“ freut sich der HaSpo-Trainer sichtlich auf das Turnier in Günzburg. Im ersten Spiel des Turniers trifft man gleich auf den altbekannten Meister der letzten Saison und 3.Liga-Neuling TSV Haunstetten.

    Im zweiten Spiel des Tages treffen die Handballerinnen von Trainer Fuchs auf den HCD Gröbenzell, welcher aufgrund seiner personellen Verstärkungen sicherlich mit zum engeren Favoritenkreis dieses Jahr zählen dürfte! Zuletzt lies die Fischer-Truppe mit der Verpflichtung der ehemaligen Junioren-National Torhüterin und 2.Ligaerfahrenen Tornow aufhorchen. Zudem hat Gröbenzell mit Sina Fischer einer der gefährlichsten Angreiferinnen der Liga auf ihrer Linken Seite, die bereits seit Jahren zur absoluten Spitzenklasse der Liga gehört. „Sie sind neben dem klaren Favoriten aus Bergtheim mein persönlicher Geheimfavorit. Es war nie leicht in Gröbenzell die Punkte zu holen, jetzt mit ihrer neuen Torhüterin wird es nochmals schwerer werden in deren Halle einen kleinen Erfolg feiern zu dürfen – wer Meister werden will, muss dort schon gewinnen!“

    Der weitere Spielverlauf bringt dann für HaSpo Bayreuth die Partien gegen die TSF Ludwigsfeld und den Gastgeber vom VFL Günzburg. Abschließend bestreite n die TSG Augsburg und HaSpo Bayreuth das letzte Spiel des Tages. Dabei sollten die Fuchs-Schützlinge die Augsburger nicht unterschätzen, zuletzt ärgerte der Liganeuling im BHV-Pokal Halbfinal den letztjährigen Vizemeister aus Ismaning gewaltig und waren nur knapp unterlegen. Allerdings haben die TSGler mit Pia Nowotny ihre stärkste Rückraumspielerin an den Ligakonkurrenten und ebenfalls Bayernliga-Neuling den SC Kissing abgeben müssen. „Das wird die Augsburger schwer getroffen haben! Sie ist ebenso wie Sina Fischer eine komplette Rückraumspielerin. Wenn sie sich nicht noch verstärkt haben, werden es die klein-gewachsenen Augsburgerinnen schwer haben in der Liga zu bestehen.“

    Besonderheit bei diesem Turnier wird sein, dass nach Aussage des Trainers die Mannschaft dort wahrscheinlich zum ersten Mal in der gesamten Vorbereitung fast komplett sein wird. Außer Eva Wolf, die sich noch im studienbedingten Praktikum befindet, werden alle Spielerinnen mit an Bord sein. „Auch wenn wir von anderen Mannschaften zum Kreis der Favoriten gezählt werden, ist dies meiner Meinung nach noch nicht der Fall. Wir konnten in keiner Phase der Vorbereitung komplett trainieren, zudem werden wir in der Saison einige Abgänge durch Auslandssemester haben. Ebenso haben einige Spielerinnen, die erst später in die Vorbereitung eingestiegen sind, noch einige Mängel im konditionellen Bereich, die wir zu Saisonbeginn noch aufarbeiten müssen. Nichts desto trotz wollen wir wieder eine gute Saison spielen und uns wieder in der Spitzengruppe der Liga festsetzen – und vielleicht können wir den ein oder anderen Favoriten ein Bein stellen!“