• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spielplan (Wochenende)

    Termine

    Weiterer Zulauf bei den HaSpo-Herren

    06.07.2011

    Auch Moritz Kauffmann und Kevin Murphy wollen in der Bayernliga angreifen

    Die Quelle der HaSpo Neuzugänge bei den Herren sprudelt weiter: Kurz nachdem mit Marius Hümpfer und Torsten Krauß Wunschkandidaten von Trainer Bernhard Müller mit der Saisonvorbereitung begonnen haben, meldet die Bayernliga-Mannschaft mit Moritz Kauffmann und Kevin Murphy weitere interessante und viel versprechende Neuzugänge.

    Den 19jährigen gebürtigen Hannoveraner Moritz Kauffmann spülte gewissermaßen das Studium der Gesundheitsökonomie in die Universitätsstadt und damit als Handballer zu HaSpo. Der 1,92 lange Rechtshänder absolvierte seine handballerische
    Ausbildung zunächst bei der nahe Kassel im Nordhessischen gelegenen HSG Lohfelden/Vollmarshausen und anschließend für zwei Jahre bei einer ersten Adresse der Jugendausbildung, nämlich in dem Handballinternat des SC Magdeburg. Zuletzt spielte Kauffmann beim hessischen Landesligisten HSG Zwehren/Kassel und verpasste mit seinem Team nur knapp den Aufstieg in die hessische Oberliga. Bisher im linken
    Rückraum und auf der Mitte eingesetzt, plant Bernhard Müller ihn neben Stefan Tholl auf der „Königsposition“ als Spielmacher einzusetzen, denn „Moritz hat ein gutes Auge und viel Spielverständnis“.

    Der dritte Neuzugang hat sich jedenfalls zum Ziel gesetzt, sich „sowohl sozial als auch sportlich gut in den Verein einzufügen“ und hofft, sich unter Trainer Müller individuell weiterentwickeln zu können, um so die Mannschaft zu verstärken. Von seinem neuen Team erwartet er, das er „weiter so gut integriert wird, wie es bisher der Fall war“ und er dadurch „viel Spaß mit der Mannschaft auch außerhalb der Sporthalle“ hat.

    Ein weiterer Wunschkandidat des Trainers ist der mit irischen Wurzeln versehene, jedoch in Fürth geborene Kevin Murphy. Der 21jährige Allrounder, der auch in Bayreuth studieren will, spielte bislang bei HC Erlangen und zuletzt beim Landesligisten TV 1861 Erlangen Bruck. Er ist derzeit noch durch eine bereits operierte, schwierige Schulterverletzung gehandicapt.
    Wenn man den 1,88 m großen Rechtshänder fragt, was ihn zum Wechsel zu HaSpo Bayreuth bewogen hat, dann antwortet er: „Die gute Stimmung bei Mannschaft und Trainer! Und die Art und Weise, wie sich der Verein um meine Fragen und Anliegen gekümmert hat“.

    Sportlich gesehen will er sich „richtig und mit 200% Engagement einbringen“ und erwartet von seiner neuen Mannschaft, dass sie „glücklich, wild und unberechenbar für andere Mannschaften“ sein wird. Vor allem müsse aber „Akzeptanz und Verbundenheit“ herrschen, damit sich jeder auf jeden verlassen kann. Was Kevin Murphy nicht sagt verrät sein Trainings-T-Shirt mit der Rückenaufschrift „IRELAND“ – und sein neuer Trainer: „Kevin ist irischer Handball-Nationalspieler“.

    Sehr zufrieden äußert sich Bernhard Müller über die bisherige Saisonvorbereitung und den Einsatz seiner Neuzugänge.
    „Alle sind mit großer Intensität und insatzbereitschaft dabei“, äußert sich der erfahrene HaSpo-Coach, der dafür bekannt ist, dass er die Dinge unmissverständlich anspricht und für den anspornender Lob und zur Besserung aufrufender Tadel dicht beieinander liegen. Neben der Mannschaftsbildung liegt sein Hauptaugenmerk
    auf der Verbesserung der Abwehrleistung, denn „die Defensive war in der vergangenen Saison oftmals eine Schwäche der Mannschaft“, was auch manchen Punkt gekostet habe. Insofern ist Bernhard Müllers derzeitige Zufriedenheit schon fast ein Ritterschlag auf Zeit für sein Team und besonders auch für die vier Neulinge.
    Fotos: Peter Kolb

    PM7_2011.pdf