• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Start der Bayernliga-Quali mit zwei HaSpo-Teams

    04.05.2011

    Zwei der vier von HaSpo für die Bayernliga gemeldeten Jugend-Teams starten am Samstag in die erste Turnierrunde der Qualifikation. Die männliche C-Jugend genießt dabei Heimrecht, während die männliche B-Jugend nach Zirndorf reisen muss.
    43 Mannschaften haben für die B-Jugend-Bayernliga gemeldet und werden in drei Turnierrunden um zehn Platze in der höchsten bayerischen Jugendliga streiten. Der Bayerische Handballverband bietet mit der zehn Teams umfassenden Bayernliga – vorher acht Mannschaften - ein Novum und trägt damit den Forderungen der Talentförderer Rechnung, dass mehr Spielpraxis zur zur mannschaftlichen wie individuellen Leistungssteigerung führt.
    Das Team von Trainer Michael Neumaier hat relativ gut Chancen die nächste Runde zu erreichen, denn der Bezirksoberliga-Meister der vergangenen Saison startet in eins von fünf Turnieren mit vier Teams, von denen nur der Letzte sich nicht für die zweite Runde qualifiziert und in der Landesliga-Qualifikation weiter spielt. Bei weiteren fünf Turnieren mit je fünf Teams müssen jedoch die beiden Letzten das Bayernliga-Ziel gleich abschreiben.
    Auch wenn die Voraussetzungen für das HaSpo-Team insofern gut sind, warten im mittelfränkischen Zirndorf mit der gastgebenden HG sowie den B-Jugenden des Zweitbundesligisten HSC 2000 Coburg sowie der Unterfranken von der DjK Waldbüttelbrunn schwierige Gegner. Die Coburger haben bereits eine Bayernliga-Saison hinter sich und platzierten sich auf dem vorletzten Platz. Genau die gleiche Position hat die HG Zirndorf in der abgelaufenen Saison in der Landesliga Mitte eingenommen. Und die Waldbüttelbrunner wurden ebenso wie das HaSpo-Team Meister der Bezirksoberliga.
    Bessere Voraussetzungen zum Erreichen der zweiten Qualifikationsrunde für die Nordstaffel der C-Jugend-Bayernliga hat HaSpos männliche C 1-Jugend. Das liegt einerseits am Heimrecht und andererseits am geänderten Qualifikationsmodus. HaSpo hatte gegen den ursprünglich vorgesehen Modus protestiert, dass in den vier vorgesehen Turnieren in dem in Bayreuth drei bisherige Bayernligisten antreten müssten, wobei nur zwei Teams die nächste Runde erreicht hätten, während es in zwei weiteren Turnieren nur ein Ex-Bayernligist sei und ein Turnier ohne bisherige Bayernligisten gespielt würden. Offiziell änderte der BHV daraufhin den Modus weil eine Nürnberger Mannschaft zurückzog, aber der Effekt ist so wie von Bayreuth angemahnt: drei der vier Teams kommen weiter und nur der Letzte spielt dann in der Landesliga-Qualifikation weiter.
    Turnierbeginn ist am Samstag im Schulzetrum Ost 11 Uhr, wenn HaSpo auf HC Erlangen trifft. Die beiden anderen HaSpo-Spiele beginnen um 13:15 Uhr (gegen Selb) bzw. um 15:15 Uhr gegen Lohr. Die Spiezeit beträgt jeweils 2x15 Minuten.
    Dennoch ist die Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Hannes Zerrenner schwer genug, denn mit den Mittelfranken von HC Erlangen und den Unterfranken vom TSV Lohr spielen zwei Teams mit, die sich in der abgelaufenen Bayernliga-Saison direkt vor HaSpo platziert hatten. Als Außenseiter spielt der TS 1887 Selb mit, Zweiter in der abgelaufenen Bezirksoberliga-Saison.
    Wegen der Termine des G8-Abiturs greifen die beiden A-Jugenden von HaSpo erst zwei Wochen später in das Qualifikationsgeschehen ein. Beide Mannschaften haben dann lange Auswärtsfahrten vor sich. Die männliche A-Jugend muss nämlich am 21. Mai in Landshut antreten und die weibliche A-Jugend reist einen Tag später ins schwäbische Schwabmünchen.