• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Es bleibt dabei: Haftmittelsonderregelung gilt nur für Bayern- und Landesligen

    25.05.2010

    Es bleibt bei der ab dem 1. Juli geltenden neuen BHV-Sonderregelung zum Haftmittelgebrauch unter Ausschluss des Spielbetriebs in den Bezirken.
    In einem Schreiben von BHV-Präsident Gerd Tschochohei (Lenggries) an die Interessengemeinschaft Handball-Bayernliga Männer (IG-HBM), die zuvor an den Verbandappelliert hatte, die Ausnahmereglung über die Vereine der Bayern- und Landesligen hinaus auf den Bezirksspielbetrieb auszuweiten, argumentierte er, der Erweiterte Vorstand (Präsidium und Bezirksvorsitzende) habe die von der IG vorgebrachten Gründe für die Ausweitung durchaus ausgiebig diskutiert und berücksichtigt. Man sei aber zu dem Schluss gekommen, dass ein erneuter Versuch, die Halleneigner von der Notwendigkeit des Haftmittelgebrauchs auf der Basis moderner, leicht zu reinigender Haftmittel zu überzeugen, mit einer überschaubarer Anzahl von Vereinen in den Bayern- und Landesligen der Frauen und der Männer sowie der weiblichen wie männlichen Jugenden A bis C größere Erfolgsaussichten habe. Tschochohei: „Dabei sollte besonders dem Argument einer verbesserten Talentförderung Rechnung getragen werden.“
    Nach einer „Probezeit“ auf Basis der gemachten Erfahrungen werde der Verband eine neuerliche Bewertung mit der Möglichkeit in unterschiedliche Richtungen zu handeln (Ausweitung oder Beibehaltung der nunmehr beschlossenen Regelung oder Rückkehr zum generellen Haftmittelverbot) vornehmen.
    Die Beginn des kommenden Spieljahres geltende Sonderregelung sieht vor, dass die Vereine der Ober- und Landesligen zu Beginn des Spieljahres eine Bestätigung zur Nutzung von Haftmitteln – Baumharz bleibt strikt ausgeschlossen! - durch den Halleneigner beim Verband vorlegen, die jeweiligen Heimvereine dem Gast das in der jeweiligen Halle zugelassene Haftmittel zur Verfügung stellt und die Zulässigkeit der Verwendung von Haftmitteln in bestimmten Sporthallen sowie ggf. ergänzende Regelungen in den Durchführungsbestimmungen bzw. im Anschriftenverzeichnis der jeweiligen Ligen für die betroffenen Hallen fixiert werden. Diese Reglungen sollen auch für den BHV-Pokalwettbewerb der Frauen und der Männer gelten.