• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Letzte Quali-Runde: wB hat Heimrecht – mA spielt in Coburg, mB in Erlangen

    08.05.2008

    Heimrecht für die weibliche B-Jugend in der Landesliga-Qualifikation, und die beiden männlichen HaSpo-Teams bleiben in Franken: Die männliche A-Jugend gastiert in der entscheidenden Runde der Bayernliga-Qualifikation bei den Altergenossen der HSC 2000 Coburg und die männliche B-Jugend spielt in der Erlanger Halle am Europakanal um die Chance, die Landesliga zu erreichen.
    Man kann gewiss davon ausgehen, dass die männliche A-Jugend die allerschwerte Aufgabe zu bewältigen hat und das Erreichen der Bayernliga eher unwahrscheinlich ist. Das Team von Steffen Berghammer trifft nämlich neben den Coburger Gastgebern aus den seit Jahren in der Jugend Spitzenmannschaften stellenden TSV Friedberg, der bereits in der ersten Runde eine unüberwindbare Hürde darstellte, sowie auf die Unterfranken von der HSC Bad Neustadt, mit denen man schon mehrfach die Klingen gekreuzt hat. Wer in die Bayernliga will, der muss das Turnier gewinnen oder Zweiter werden. Die beiden anderen Teams sehen sich dann vermutlich in der Landesliga wieder.
    Die beiden Landesliga-Aspiranten haben es da schon wesentlicher leichter. So darf die männliche B-Jugend in Erlangen nur nicht Letzter werden, um sich in einer der vier Landesligen in der kommenden Saison wiederzufinden. Dem Team von Trainer Marc Brückner kann man gute Chancen gegen HC Erlangen II. den TV Gundelfingen und dem TSV Lichtenau einräumen.
    Auch bei der weiblichen B-Jugend ist Pessimismus nicht angebracht, zumal das Team von Hans-Peter Oertel in gewohnter Umgebung aufspielen kann und sicherlich auf etliche Zuschauer hoffen darf. Der dickste Brocken kommt vermutlich mit dem Oberbayerinnen vom SC Kirchdorf. Dieses Team aus der Nähe von Allershausen hat nämlich das letzte Turnier in Bergtheim ebenso gewonnen wie in Runde 1 das Turnier in Herrsching. Allerdings war man in Bergtheim punktgleich mit den Hausherrinnen, gegen die man im Turnier verlor. Die wiederum mussten in der vergangenen Saison in der C-Jugend-Landesliga die Überlegenheit der HaSpo-Girls anerkennen. Das gilt auch für die HSG Nabburg/Schwarzenfeld, die in der C-Jugend im Heimspiel den HaSpos knapp unterlegen war. Als Referenz bringen die Oberpfälzerinnen einen zweiten Platz beim eigenen Turnier in der 1 Runde und einen vierten Platz in der 2. Runde in Buckenhofen mit, wo sie gegen die Buckis deutlich verloren, die wiederum den HaSpos in der 1. Runde in Zirndorf knapp unterlegen waren. Keine Bäume ausgerissen hat bislang der TSV Schleißheim. Die Münchener Vorstädter konnten sich in der 1. Runde in Herrsching mit einem 4. Platz gerade so in die 2. Runde retten, wo sie beim Turnier in Geretsried zuletzt den dritten Platz belegten.
    Ungeklärt ist derzeit noch das Schicksal der männlichen C-Jugend nach dem gestrigen Einspruch gegen die Turnierwertung der 2. Runde in Amberg. Der TV 77 Lauf, gegen den man regulär ein Ausscheidungswerfen hätte machen müssen, ist jedenfalls beim Turnier der Schlussrunde im unterfränkischen Höchberg eingeteilt.