• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Spitzenreiter findet wieder in die Spur

    20.03.2018

    Haspo-Gast TSV Ismaning muss sich Bayernliga-Tabellenführer TV Erlangen-Bruck deutlich beugen

    Nur noch fünf Spieltage sind in der Herren-Bayernliga zu absolvieren und ausgerechnet die Ergebnisse der 3. Liga Ost dürften im Abstiegskampf der bayerischen Königsklasse für große Aufregung gesorgt haben. Durch die Niederlagen des HSC 2000 Coburg II (20:33 gegen Hanau) und des HSC Bad Neustadt (26:34 in Bad Blankenburg), droht nun zwei bayerischen Mannschaften der Gang in die Bayernliga.

    Damit erhöht sich dort die Zahl der Absteiger in die Landesliga möglicherweise auf vier, wodurch die Hälfte der Liga im Abstiegskampf verwickelt ist. Somit waren gerade die direkten Duelle zwischen dem TSV Ottobeuren (13.) und dem TSV Unterhaching (10.) sowie zwischen der DJK Rimpar II (7.) gegen die TG Landshut (8.) wegweisend.

    Allen voran Unterhaching (Hermann 8) musste mit dem 24:28 (10:14) auswärts beim Vorletzten in Ottobeuren (Trifunovic 7/1, Tomic 6) die vierte Niederlage in Folge hinnehmen und ist nun sogar punktgleich mit dem ersten möglichen Abstiegsplatz elf (TSV Rothenburg). Ausschlaggebend für die neuerliche Pleite war dabei ein schwacher Start. Über 1:4 (7.) und 5:10 (22.) musste die Mannschaft von Trainer Christian Sorger gleich einem hohen Rückstand hinterher laufen. Lediglich beim zwischenzeitlichen 18:20 (44.) schien kurzzeitig eine Wende möglich, doch beantwortete der Gastgeber um den einmal mehr starken Rückraumspieler Dusko Trifunoviv diese Attacke gleich mit einem 5:2-Lauf zum vorentscheidenden 25:20 (49.).

    Einen enorm wichtigen Heimsieg fuhr derweil die Zweitligareserve der DJK Rimpar (Rösner 8) gegen die zuletzt so formstarke TG Landshut (Müller 4) ein. Beim 28:18 (15:7) ließen sich die Unterfranken auch nicht von einem 0:2-Fehlstart (5.) irritieren und mischten in der Folge gegen den körperlich starken Gast defensiv Beton an. So blieb Landshuts Toptorjäger Enis Kabashi sogar ohne Feldtor und beim 20:9 (39.) schien sogar ein Debakel zu drohen.

    Im Meisterschaftskampf untermauerte der TV Erlangen-Bruck (Meyer 10/5 Tore) nach zuletzt drei sieglosen Spielen bei der Rückkehr ihres Spielmachers Philipp Hirning (7) mit dem 36:26 (18:15)-Auswärtssieg bei Schlusslicht TSV Ismaning (Teschner 7, Langer 6) hingegen seine Ambitionen. Gegen den kommenden Haspo-Gast (Samstag, 19.30 Uhr, Schulzentrum Ost) merkte man dem designierten Meister zu Beginn aber schon etwas die Verunsicherung an und so spielte der Letzte bis zum 8:8 (17.) munter mit. Erst ein kleiner Brucker Lauf zum 15:10 (27.) deutete erstmals die Kräfteverhältnisse an, wobei sich vor allem das Comeback von Spielmacher Philipp Hirning beim Gast positiv auswirkte. Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie dennoch bis zum 20:22 (42.) spannend, ehe der Favorit über 28:22 (48.) und 32:25 (52.) alles klar machte.

    In der Damen-Bayernliga könnte eine Entscheidung im Titelrennen gefallen sein. Tabellenführer HSG Würm-Mitte (Huber 11/3, Beba 9/5) übersprang mit dem 29:25 (17:10) beim Zweiten HSV Bergtheim (Koss 6) nämlich eine hohe Auswärtshürde. Relativ chancenlos war derweil der kommende Haspo-Gast TSV Ismaning (Samstag, 17:30 Uhr, Schulzentrum Ost) bei der 26:31 (11:15)-Heimniederlage gegen den HC Erlangen (4.). Lediglich bis zum 8:9 (18.) hielt Ismaning (Kölzer 8/4) die Partie offen. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 20. März 2018, Seite 30