• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Erster Sieg vor dem Derby

    11.10.2016

    Haspo-Gast HC Sulzbach gewinnt Abwehrschlacht

    Bereits nach dem vierten Spieltag in der Herren-Bayernliga wird immer deutlicher, dass die Meisterschaft wohl nur über den HC Erlangen II führen wird. Nachdem die Bundesligareserve bereits beim TSV Friedberg (31:28) einen Mitbewerber bezwungen hatte, setzte sie sich nun auch bei der ambitionierten DJK Waldbüttelbrunn recht eindrucksvoll mit 31:25 (18:10) durch.

    Die Erlanger (Lux 8/4, Bayer 5) ließen nie ernsthafte Zweifel an ihrem Erfolg aufkommen. Das 1:0 blieb für die DJK Waldbüttelbrunn (Stumpf 7, Feitz 6/4) bereits die einzige Führung im gesamten Spiel. Schon mit dem 5:0-Lauf zum 11:5 hatten die Gäste für klare Verhältnisse gesorgt. Jeder DJK-Fehler wurde dabei mit rasanten Gegenstößen bestraft. Aber auch im Positionsangriff hatten die Erlanger mit dem Ex-Bayreuther Jakob Hoffmanns (4) und dem bundesligaerfahrenen Linkshänder Kevin Herbst (4) herausragende Alternativen zu bieten. Spätestens beim 15:25-Zwischenstand (44.) war die Partie entschieden.

    Nur etwas knapper verlief das Verfolgerduell zwischen dem TSV Friedberg (Abstreiter 6, Augner, Scholz je 5) und dem bis dato noch verlustpunktfreien TSV Unterhaching (Dauhrer 8, Borschel 6/3). Beim 30:25 (17:10)-Heimsieg hatten die Augsburger nur zu Beginn der Partie ein paar Probleme, als die Münchner mit ihrem überragenden Spielmacher Martin Dauhrer bis zum 9:7 (17.) mithalten konnten. Danach konnten sich die Gastgeber aber vor allem auf ihre körperlich starken Rückraumspieler Fabian Abstreiter und Manuel Scholz verlassen, die beim 16:9 (29.) bereits eine beruhigende Führung herausgeworfen hatten. Da sich die Friedberger zudem in der Defensive auch im zweiten Durchgang keine Nachlässigkeiten erlaubten, war das Spiel beim 26:17 (45.) früh vorentschieden. „Wir waren wach, aggressiv und unsere Abwehr hat mir sehr gut gefallen“, resümierte deshalb auch ein sehr zufriedener Friedberger Trainer Manuel Vilchez-Moreno nach Spielschluss.

    Im unteren Tabellendrittel holte der HC Sulzbach-Rosenberg ausgerechnet vor dem Nachbarderby bei Haspo Bayreuth am kommenden Samstag (19.30 Uhr) seine ersten Punkte der Saison. Die Oberpfälzer (Waitz 8, Luber, Forster je 4) entschieden eine regelrechte Abwehrschlacht gegen den Aufsteiger VfL Günzburg (Lehr 4/3) mit 18:17 (11:11) für sich. Dabei konnte sich die Mannschaft von Spielertrainer Pavel Krizek in erster Linie bei ihrem überragenden Torwart Max Lotter bedanken, der unter anderem beim Stand von 16:17 (55.) einen Gegenstoß zum durchaus möglichen Günzburger Sieg abwehrte. So gelang Jiri Smolik (2) im Gegenzug der 17:17-Ausgleich (57.), ehe Rechtsaußen Marco Forster exakt 45 Sekunden vor dem Ende für den umjubelten Sulzbacher Sieg sorgte. Die Spannung täuscht allerdings über das spielerisch sehr schwache Niveau hinweg. Beide Mannschaften leisteten sich viele technische Fehler, so dass letztlich die glücklichere Mannschaft als Sieger hervor ging. berg


    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 11. Oktober 2016, Seite 28