• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Termine

    Spitzenreiter tut sich lange schwer

    12.01.2016

    HSC 2000 Coburg II muss bei der TG Landshut um den Sieg zittern / Saisonende für Yannick Berghammer

    Der Tabellenführer wankte, fiel aber nicht: Zum Jahresauftakt in der Herren-Bayernliga verpasste die TG Landshut (10.) die große Überraschung, hatte sie doch den souveränen Spitzenreiter HSC 2000 Coburg II am Rande einer Niederlage. Erst in der Schlussphase drehten die Coburger die Partie und holten noch einen etwas schmeichelhaften 33:30 (14:18)-Auswärtssieg.

    Zur Halbzeit sah es für die gastgebenden Niederbayern noch nach einem Überraschungscoup aus. Obwohl die Leistungsträger Dominik Abeltshauser und Tobias Gretsch je zwei frühe Zeitstrafen absitzen mussten, führte die TG (Axthaler 9/3 Tore, Gretsch 7) beim 14:10 (25.) erstmals mit vier Toren. Dank zahlreicher Paraden von Torwart Lukas Sigl und angeführt durch Spielmacher Abeltshauser, legte Landshut nach dem Seitenwechsel sogar noch zu. Erst beim 21:16 (36.) geriet der TG-Angriff ins Stocken. Nun schlug die Stunde von Coburgs Hajck Karapetjan. Trotz Manndeckung bekam Landshut den wie aufgedreht spielenden Rückraum-Akteur nicht in den Griff. Karapetjan leitete mit seinen 14 Feldtoren im Alleingang die Wende ein. Zwar hielten die Hausherren noch dagegen, konnten aber spätestens beim 31:28 (58.) für Coburg nicht mehr kontern.

    „Ein oder zwei Überraschungspunkte hätten uns im Abstiegskampf sehr gut getan“, sagte TG-Trainer Milan Sedivec und nannte den Hauptgrund für die Niederlage: „Dominik Abeltshauser und Tobias Gretsch waren früh mit zwei Zeitstrafen vorbestraft, so konnte unsere Abwehr nicht mehr so konsequent verteidigen.“

    Ein anderes Topteam stolperte dagegen: Der TSV Friedberg (3.) verlor bei der SG DJK Rimpar II (6.) mit 21:23. Die favorisierten bayerischen Schwaben (Haggenmüller 5, Schnitzlein 4) führten nach einem zwischenzeitlichen 9:4 (19.) zur Pause mit 10:6. Nach dem Seitenwechsel ging dem TSV aber die Luft aus. So schafften die Unterfranken beim 16:16 (45.) erstmals den Ausgleich und ließen sich in der Folge auch nicht von einer Friedberger Abwehrumstellung aus dem Takt bringen. Die SG feierte einen überraschenden Heimsieg gegen den Titelkandidaten aus Augsburg.

    Unterstützt durch Kevin Herbst (2) aus dem Kader der Bundesliga-Mannschaft, startete auch der Haspo-Gast (Samstag, 19.30 Uhr, Schulzentrum Ost) HC Erlangen II (2.) gut in das neue Jahr und sicherte seinen Topplatz. Dank des deutlichen 28:16 (12:10)-Auswärtssiegs beim abstiegsbedrohten HC Sulzbach (12.) kommt es am Wochenende in Bayreuth zum Verfolgerduell. Dennoch tat sich Erlangen gegen die Oberpfälzer (B. Funke 5, Luber 4/1) lange Zeit schwer, gab die frühe 2:0-Führung aber nie mehr ab. Allerdings zog Erlangen (Bayer 5, Bissel 5/1) erst davon als den Gastgebern, die ohne ihre Stammspieler Björn Kreyßig und Marco Forster auskommen mussten, der hohe Kräfteverschleiß anzumerken war.

    Nicht nur das Topspiel gegen den HC Erlangen II verpasst Yannick Berghammer. Der Haspo-Kreisläufer, der sich – wie berichtet – beim Heimsieg gegen Haunstetten schwer verletzt hatte, wurde mittlerweile im Klinikum Bayreuth am gebrochenen Kahnbein der linken Hand operiert und steht den Bayreuthern in dieser Saison wohl nicht mehr zur Verfügung. berg

    Nordbayerischer Kurier vom Dienstag, 12. Januar 2016, Seite 31