• Damen
  • Herren
  • Jugend
  • Shop
  • Zusammenfassung Regionalliga Süd - 2. Spieltag

    20.09.2006

    Coburger Torfestival

    47 Treffer im ersten Regionalliga-Auswärtsspiel

    Handball

    Der HSC Coburg beendete seinen ersten Auswärtsauftritt in der Regionalliga Süd mit einem Torfestival. Aufsteiger HSG Langenau/Elchingen konnte dem HSC nur in der ersten Halbzeit halbwegs Paroli bieten (13:18), geriet im zweiten Durchgang aber mit 30:47 völlig unter die Räder.

    Der VfB Forchheim verpasste eine mögliche Überraschung in Söflingen und musste sich nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden des überragenden Schlussmannes Szabo am Ende noch klar mit 29:36 (16:14) geschlagen geben. Die TSG Söflingen behauptet damit den zweiten Tabellenplatz und rangiert knapp vor dem HSC Bad Neustadt, der durch den 30:28-Erfolg in Bayreuth ebenfalls noch verlustpunktfrei ist.

    Eine gelungene Heimpremiere feierte der HC Erlangen beim 33:25 (20:12) gegen den TuS Fürstenfeldbruck. Mit 88 Toren in nur zwei Spielen bleibt der HSC Coburg souveräner Tabellenführer.

    Der HSC fand zunächst nur schwer ins Spiel und geriet mit 1:3 in Rückstand und auch bei 7:7 (15.) war das Spiel noch völlig offen. Besonders Illic (9) fand immer wieder Lücken in der HSC-Abwehr. Für die Coburger war das Zusammenspiel von Lakisa (9/4) mit Piskac (11) am Kreis am erfolgreichsten. Mit je einem Zwischenspurt kurz vor und nach der Halbzeit zum 28:16 sorgte der HSC für klare Verhältnisse.

    In der Folgezeit versuchte Lagenau (Baresel 9) das hohe Tempo mitzugehen und spielte Coburg damit in die Karten. Obwohl Trainer Horvart in der Schlussphase fast ausschließlich die zweite Garnitur spielen ließ, änderte sich nichts an der Coburger Überlegenheit und alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

    Eine beeindruckende kämpferische Leistung bot der VfB Forchheim bei der favorisierten TSG Söflingen und musste sich letztlich mit 29:36 etwas unter Wert geschlagen geben. Ohne den verletzten Spielmacher Schwab-Zettel dominierten die Forchheimer dennoch über weite Strecken der Partie. Ausschlaggebend war die hervorragende Leistung des ungarischen Torwarts Szabo, die dafür sorgte, dass seine Mannschaft immer mit ein bis zwei Toren führte. Die Partie kippte in der 45. Minute als der starke Torwart mit einer Sprunggelenksverletzung das Feld verlassen musste. Dies hinterließ deutliche Spuren in der VfB-Mannschaft und Söflingen nutzte die Forchheimer Verunsicherung um das Spiel zu kippen. Besonders Gorniak (6) setzte sich nun vermehrt in Szene und erzielte die entscheidenden Treffer für seine Farben.

    Kaum Probleme

    Wenig Probleme hatte HC Erlangen beim 33:25 (20:12) gegen den Aufsteiger TuS Fürstenfeldbruck. Mit einem konzentrierten Start zum 10:2 stellten die Gastgeber die Weichen früh auf Sieg. Die klare Führung nutzte Trainer Bracher um auch den Reservisten Spielpraxis zu ermöglichen. Dabei geriet der Spielfluss zwar etwas ins Stocken, doch der Vorsprung wurde jeder Zeit verteidigt. Hauptgrund für den Erfolg war die Ausgeglichenheit des Erlanger Kaders, der auch die Ausfälle von Stumpf und Weinold kompensieren konnte.

    Erfolgreichste Torschützen waren Groß (8/2) und Auer (5) für Erlangen und Romanesen (7/2) für die Gäste. Mit der SG Köndringen/Tenningen trifft Haspo Bayreuth in seinem nächsten Auswärtsspiel erneut auf einen starken Gegner. Nach dem Auftaktunentschieden gegen Erlangen gewann die SG mit 29: 27 gegen VfL Waiblingen. Besonders der 18jährige Linkshänder Schöngarth hinterließ dabei einen starken Eindruck und erzielte elf Treffer.

    Das einzige Unentschieden des Spieltages sahen die Zuschauer der SG Kronau/Östringen, die sich beim 26:26 (14:16) die Punkte mit der HSG Konstanz teilten